susann pásztor: ein fabelhafter lügner

"Selten hat mich ein Buch von der ersten Zeile an so fasziniert!" schreibt Caudine Bories über Susann Pásztors skurril-komischem Familienroman "Ein fabelhafter Lügner". Kein Wunder, denn besagter Fabulierer, Joschi Molnár, bleibt auf ewig ein Rätsel. Er hat seinen Kindern etliche Versionen seines Lebens hinterlassen und als sich die Halbgeschwister Hannah, Marika und Gabor in Weimar treffen, um Joschis hundertsten Geburtstag zu feiern, prallen Welten aufeinander. In rasanten Dialogen und skurrilen Szenen nähern sie sich der Wahrheit -- und finden zueinander.



Um persönlich zu werden: Ich kenne Susann schon seit vielen Jahren. Und wäre sie keine Dame, würde ich sagen: Jahrzehnten. Sie hat ein Buch von mir gesetzt ("Musik, Magie & Medizin"), etliche Werbe- und andere Texte verfasst, auf ihrem Script basiert eine der erfolgreichsten Kosmetik-Comedy-Shows, wir haben CD-ROMs ... die Reihe liesse sich beliebig verlängern.

Was lag da näher, als ihre Lesung im Rahmen der "Heidelberger Literaturtage" mitzuschneiden? Nichts! Und daher machte ich mich an einem warmen Sommerabend Richtung Uniplatz auf, wo Manfred Metzner die L-Tage zelebriert. Das macht er famos - und alles zusammen ergibt eine Stunde pralle Lesefreude. Live, lebendig und leibhaftig von Susann gelesen, dank allen Beteiligten, inclusiv dem Verlag, me proudly present: Susann Pásztor: Ein fabelhafter Lügner, live von den Heidelberger Literaturtagen. Bühne frei!