Doku-MasterClass

Werner Herzog

Der Spiegel schreibt über diesen Film (SMS-Dokumentation: Kurze Nachricht, ewiger Schmerz): „Wer diesen Film gesehen hat, wird wohl nie wieder eine SMS am Steuer schreiben. In einer neuen Dokumentation schildert Regisseur Werner Herzog, wie dramatisch eine kurze Ablenkung enden kann. Erstaunlich: Es handelt sich um eine Auftragsarbeit der Telefonbranche.

Gedreht hat ihn Werner Herzog, als eine Auftragsarbeit von mehreren großen US-Mobilfunkunternehmen, nochmal SPON: „Ein Sprecher des Konzerns AT&T sagte: "Herzog kann eindringlich Geschichten erzählen. Durch ihn wollen wir so viele Leute wie möglich erreichen und über die Gefahren von Simsen am Steuer aufklären." Gerade weil Herzog in den vergangenen Jahren vor allem Dokumentationen gedreht hat, war er für das Unternehmen wohl der richtige Mann. Außerdem ist der in Bayern geborene Regisseur längst in Hollywood etabliert und lebt seit fast 20 Jahren in den USA.“
Philip Bloom

Ganz was Anderes: Adidas wollte, unmittelbar nach der Olympiade, einen Film mit den britischen Medaillenträgern machen, Olympia auf dem Siedepunkt. Philip Bloom hatte exakt einen halben Tag Zeit mit den olympischen Superstars einen Clip zu drehen. Er machte ein Musikvideo daraus, unterlegt mit der Musik von Queen. Und die Rechnung ging auf, es ist ihm perfekt gelungen!
Errol Morris

Der Oskar-gekrönte Dokumentarfilm von Errol Morris, unterlegt mit der hypnotischen Musik von Phillip Glass. Im Mittelpunkt steht ein Interviews mit dem 85-jährigen Robert McNamara, Verteidigungsminister unter John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson, geschnitten mit Archivmaterial. Weil McNamara gerade ein Buch veröffentlicht hatte und auf PR-Tour war, kam der Anruf von Morris scheinbar nicht ungewöhnlich, obwohl der nichts davon wusste. Aus diesem Missverständnis entstand dieses Portrait eines nachdenklich gewordenen kalten Kriegers.

Ein weiteres Interview machte Errol Morris mit dem republikanischen Hardliner Donald Rumsfeld, der für seine zweifelhafte Biografie und seine kryptischen Memos bekannt war. Daher auch der Titel "The Unknown Known““. Errol Morris über Donald Rumsfeld, The Unknown Known, and Evidence-Based Journalism.